Private neuro. Arztpraxis Mr.sci.dr.med. M. R. Novak Fachartzt Neurologe

Braucht die Medizin Philosophie?

Medizinphilosophie

Ja, zweiartig. Am meisten im epistomologischem Sinne wegen des Nachdenkens über das, was wir wissen und was wissen wir nicht und nach welchen Kriterien denken wir, dass wir etwas wissen oder nicht wissen?

Einige Stellungnahmen gelten als selbstverständlich, was nicht gut ist. Alles muss der Revision unterliegen und alles unterliegt der Revision mit Rücksicht auf die neuen Informationen die wir mit der Zeit gewinnen. Ein bisschen anarchistisch veranlangt zu sein ist auch nicht schlecht. Die Anarchie verstanden als eine Bewegung, die alle Institutionen überprüft, die in der Gesellschaft als Machthaber gelten, so eine Stellungnahme ist in der Medizin auch nötig. Medizin als eine istitutionelle Schule des Denkens eignet sich die medizinische Wahrheiten an und hat Monopol, weil sie sich auf die Wissenschaft in der Medizin beruft.

Dabei eignet sie sich die Macht an, zu entscheiden über die Frage der Gesundheit, des Lebens und des Todes. Wie wir alle wissen, ist Monopol sehr gefärlich. Die Anwendung der Wissenschaft in der Medizin ist nur teilweise möglich wegen den vielen im Prozess anwesenden Variablen.

Deswegen sind die Ergebnisse der gültigen medizinischen Untersuchungen nicht fraglos.
Erst wenn die Schlüsse der medizinischen Wissenschaft in der Praxis angewendet werden, bekommt man die richtige Einsicht darüber, bzw, man sieht, ob “das Werkzeug“ richtig ist.
Mit Rücksicht auf die Tatsache, dass die Praxis koplexer als Theorie ist. Wir, Kliniker, werden mit den „toten Buchstaben auf Papier“ konrfontiert, die wir oft in den Wind schlagen können!

MedizinphilosophieIn derselben Zeit einige Erkentnisse, die wir aus der Praxis gewinnen sind nicht in der Literatur anwesend, weil die Redaktionen nicht unabhängig sind sondern unter dem Einfluss der regierende Machtstruktur in der Medizinwelt auf dem globalen Niveau (Interesse der Industrie!) stehen. Wir sollen nicht vergessen, dass in jeder Denkschule Dogmen gibt, die von den Fachgrössen gepflegt werden hauptsächlich wegen der Erhaltung und Rechtfertigung Ihrer Ichbezogenheit!

Warum passieren alle bis jetzt erwähnte Sachen meiner Meinung nach?

Wegen der Dominanz der Interessan über die kognitiven Werte in der Medizin.
Die Medizin möchte ihre Machtposition in der Gesellschaft behalten und bedient sich verschiedenen Manipulationen ( nur die Kranken brauchen die Medizin und investieren in sie). Aber die Folgen sind nicht nur entsprechend. Weil jede Revolution ihre Kinder frisst, sind die Ärtzte oft Gefangenen der eigenen unbewussten manipulativen Konzepte.

Alles erwähnte ist nicht nur für Medizin typisch sondern für jedes Kartell in verschiedenen Branchen und das Spiel fängt schon bei der Ausbildung an. Es scheint mir, dass man in der Gesellschaft alle grössere oder kleinere Verschwörungen anstiftet, um das Geld bei sich so lange und so viel wie möglich zu behalten und es nicht aus den Händen lassen. Vielleicht ist diese Stellungnahme auch logisch, weil wir am Ende alle Menschen sind. Aber dann sollen wir nicht von uns selbst die Interessen mit verschiedenen Geschichten verdecken, eine davon ist auch die Wissenschaft. Einige sind der Meinung, dass die Antwort in der evidence based Medizin liegt. Aber eigentlich ist alles gleich und es kommt nur zum Recyclen schon gesehenes Wissens und der Denkweise wegen des Redaktionsfilters, der die neuen Ideen, die in die Relevante Literatur kommen wollen, überwacht.

Die integrale Medizin ist akzeptabel, weil:

  • die kognitive Werte vor Interessen stellt (weil sie keiner Denkschule untertan ist)
  • gute Ideen aus den verschiedenen Systemen integriert und ihre Macht steigert und stellt sich selbst in die Position der richtigen Autorität (die durch die Kompetenz erhalten wird) und nicht der falschen (der mit Zwang erhalten wird)
  • sie freie Ärtzte schafft. Freie , dass sie ihren richtigen Job machen können. Das heisst Generierung der Gesundheit!

(Die Autorin dieses Textes ist in keinem Fall gegen Wissenschaft oder medizinische Ausbildung. Sie setzt sich für die Revision von allen angeführten.)

Medizin, Ideologie und gesellschaftliche Macht

Medizin, Ideologie und gesellschaftliche Macht

Das Hauptziel dieses Textes ist die Aufmerksamkeit des Lesers auf die Medizin als gesellschaftliches Phänomen und nicht nur als wissenschaftliches Phänomen zu lenken, um die wischenschaftlichen Konotationen der medizinischen Doktrin bewusst zu werden, die als Hauptziel die Aufbewahrung und Vergrösserung der gesellschaftlichen Macht der Medizin als des nationalen und internationalen Systems hat.

Es geht davon heraus, dass die an der Medizinischen Fakultät gelehrten Thesen nicht nur und ausschlieslich wissenschaftlich sondern ideologisch sind und auf den Beweisen- basierte Medizin ist das nicht, weil sie nicht alle möglichen Beweise einbezieht. Beides steht in Funktion der gesellschaftlichen Macht für bestimmte Menschengruppe.

Medizin, Ideologie und gesellschaftliche MachtDie Doktrinen der klassischen Medizin sind in den medizinischen Lehrbüchern systemetisiert und die Lehrbücher behaupten sie denotativ als die Wahrheit. Die Wahrheit ihrer Behauptungen basiert sie auf dem Grundsatz, dass diese Behauptungen aufgrund der wissenschaftlichen Untersuchungen postuliert sind bzw. des logischen Denkens. Mit anderen Worten sie basiert sich ausschlieslich auf kognitiven Werten also ob etwas logisch ist oder nicht (und nicht ob es profitabel ist oder nicht, schön oder nicht schön, modern oder nicht modern usw.).

Das Wertegericht bezeichnet die Gegenstände als gut oder schlecht. Die Tatsache allein, dass etwas gut oder schlecht ist, bezeichnet die Subjektivität des Behaupters bzw. ob etwas gut oder schlecht für denjenigen der es behauptet ist.

These 1
Die Wissenschaft ist die Quelle der objektiven Wahrheiten über die Welt. Die Wissenschaft hat mit den Wherten nichts zu tun, weder mit den Behauptungen noch mit den Theorien mit denen man zu Theorien kommt..

Einwand:

  1. Alle bewussten Aktionen werden von Werten und Überzeugungen gesteuert als uns die moderne Entscheidungstheorie sagt.
  2. Deswegen alle bewussten Aktionen der Wissenschaftler einbezogen Annahme oder Abstossen einer Theorie werden von Werten motiviert.
  3. Deswgen alles was mit der Wissenschaft zu tun hat, hat Wert.

Im SInne dieses Einwands könnten wir vielleicht unsere These mehr akzeptabel machen…Vielleicht könnten wir einen Unterschied zwischen den objektiven und subjektiven Werten machen und Behaupten, dass die Wissenschaft von den subjektiven Wrten frei ist.

Definition 1:
Die Werte wie zum Beispiel: die Wahrheit, Unifikation, explanatorische Macht sind grunlegende Werte für die Wissenschaft. Hier sind auch die kognitiven Werte. Die kognitiven Werte werden als die Indikatoren der Wahrheit genommen.

Definition 2:
Normen, Preferenzionen, Überzeugungen, Interessen, die nicht mit den kognitiven Werten korrelieren, sind unkognitiv oder sie haben eine kontextuelle Wert. Im Unterschied zu kognitiven Werten, die konstant sind, weil sie aus dem Prinzip der mathematischen Logik herausgehen, varrieren die kontextuellen Werte von einem zum andern Kontext.
Z.B. Direktor des Instituts neigt der Theorie, die sein Freund Wissenschaftler erfunden hat und nicht der Theorie, die konkret eine Frau aus dem andern Land erfunden hatund die auch der andern Rasse gehört… obwohl die beiden Theorien gleich akzeptabel oder unakzeptabel sind.

These 2:
Die Wissenschaft ist die Quelle der objektiven Tatsachen über die Welt, befreit von den Einflüssen der kontextuellen Werten.

Einwand: Kein Wissenschsftler ist unempfindlich auf nicht epistemologische Werte wie z. B. Loyalität gegenüber den Lehrern und Kollegen, Annahme der engeren Gemeinschaft usw. weil er am Ende nur ein Mensch ist. Weil es keine Wissenschaft ohne Wissenschaftler gibt, könnten wir eine Schlussfolgerung ziehen, dass die Wissenschaft von den unkognitiven Werten nicht frei ist, denn die Wissenschaftler sind selber nicht frei. Wenn die kontextuellen Werte auf die Wissenschaft den Einfluss ausüben ist ihr Einfluss immer schädlich, weil sie den Prozess des logischen Denkens stören bzw. des unabhängigen Schliessens.

Obwohl die Wissenschaft nur auf den kognitiven Werten liegen sollte, ist es leider nicht so und dass sollten wir in Rücksicht nehmen.

Deswegen können wir eine Folgerung schliessen und das ist…

  1. Die wissenschaftliche Gemeinschaft wird entscheiden welche Wissenschaft gut ist und welche schlecht ist genau so wie in den Revolutionen, Standards wurden durch die relevante Gemeinschaft gesetzt…
  2. Die angebliche Objetivität der Wissenschaft ist nichts anders als eine intersubjektive Abmachung zwischen den Wissenschaftlern.
  3. Die Wissenschaft ist nichts ander als ein soziopsychologischer Prozess der Überzeugung ähnlich dem politischen oder religischen Prozess der Überzeugung mit der Ausnahme der mehr definierten Standards.
  4. Die Wahrheit ist (nur) das, was die wissenschaftliche Gemeinschaft denkt.

Diese Schlussfolgerung heisst die soziologische Wendung in der Philosophie der Wissenschaft.

Medizin, Ideologie und gesellschaftliche MachtWenn wir dem angeführten zustimmen, müssen wir das Wissen überprüfen, dass wir uns nach dem Diktat der wissenschaftlichen Gemeinschaft angeeignet haben. Heutzutage gibt es in Medizin, weil die Informationen leichter durchfliessen, der Konsens über einige Probleme sogar auf dem Weltniveau bzw. die wissenschaftliche Gemeinschaft exiestiert auf diesem Niveau. Das Wissen ist in den Referenzlehrbüchern systematisiert und die Studenten aus der ganzen Welt lernen danach.
Dann folgt es daraus, dass es auch andere Wissen gibt, die die wissenschaftliche Gemeinschaft nicht in Rücksicht nimmt, obwohl sie dafür keinen Stützpunkt in den kognitiven Werten findet. Dieses andere Wissen ist ausserhalb Lehrbüchern sortiert worden und stellt in einer Hinsicht wissenschaftliche Subkultur dar. Weil der Staat eng verbindet mit dem Schulmedizinsystem ist, ist er in das direkt eingewickelt und diktiert seinen Bürgern was die Wahrheit in Medizin ist oder nicht ist. In dem Sinne etwas zu wissen heisst submisiv gegenüber von den Staat protegierten Informationsquellen bzw, Schulen sein.
Nach Platons Definition etwas zu wissen, heisst die Überzeugung haben über etwas was wahr ist. Die Person ist nach guten Grunden überzeugt, dass das gleiche wahr ist. Daraus folgt,dass das Wissen eine wohlgemeinte Überzeugung ist…

Damit kommen wir zum Problem der Ideologie in der Medizin.

Ideologe kann als ein geschlossenes Denksystem definiert werden, das auf bestimmten wahrheitsgetreuen oder nicht wahrheitsgetreuen Voraussetzungen basiert, die nach der subjektiven Wahl immer zu etwas oder zu einem dienen. Jede Ideologie ordnet die Welt in bestimmter Weise aufgrund einer Bedürfnis und das irreale Bedürfnis nach der Berechtigung irgendwelcher Ideologie schafft Fundamentalisten sowohl in der Politik und Religion als auch in anderen Bereichen. Jede Ideologie will um jeden Preis zeigen, dass sie richtig ist und leidet keine Kritik und Revision ausgerechnet deswegen, weil sie einem oder zu etwas dient, so wie sie ist, materiell und /oder psychologisch. Deswegen sagen wir , dass die Ideologie ein normativer Denkprozess ist. Sie schafft mentale Normen im Weltverstehen. Es ist nicht gut sich aus diesen Normen auszuschliessen.

Was ist die Ausbieldung sonst auch die medizinische als normativer Denkprozess? Das Ausbildunssystem wird uns belohnen, wenn wir die Denknormen annehmen, die es als Wahrheit postuliert.

Mit anderen Worten geht es um epistemologische Ideologie. Diese vorbeugt den Versuch, dass sich die Wissenschaft dem herrschenden Paradigma widersetzt, obwohl in der Definition der Wissenschaft steht, dass sie die Überprüfung der bestehenden Normen unterstützt, kann sie das dominante Paradigma darin hindern (erneut wegen der Frage der Macht). Wie wir es alle sehen können, ist es die wissenschaftliche Wahrheit nur das, was die etablierte wissenschaftliche Gemeinschaf behauptet. Ob es Korrektoren für diese Situation in der in hohem Masse die menschlichen kontextuellen Werte in dieser Gesellschaft als auch in allen anderen dominiieren, geben sollte oder gibt?

Jetzt kommen wir nah dem Punkt der gesellschaftlichen Macht in der Medizin. Die gesellschaftliche Macht ist das Mass der Fähigkeit eines Systems die Ressourcen in einem bestimmten Kontext zu kontrollieren. Ideologie in Medizien dient als Ideologie, die die gesellschaftliche Macht perpetuiert. Die Medizin kontrolliert ihre Umgebung und Ressourcen, indem sie ihre Produkte als die besten auf dem Markt verkauft. Dass sie die besten sind, sagt die medizinische Wissenschaft (oder die „Wissenschaft“). Die Medizin als jede andere gewselschaftliche Gruppe will je mehr und bessser die Ressourcen kontrollieren, um ihre gesellschaftliche Macht zu vergrössern und behalten. Deswegen braucht sie Ideologie. Das ist der Grund, dass es in den Lehrnbüchern steht, was es steht und alles was anders ist, ist ausgeschlossen.

Aufgrund der dargelegten Erwägungen halte ich, dass es für den Patienten nicht das beste ist, im irgendwelchen System medizinischer Ideologie ärtzlich behandelt zu werden, weil er einfach das therapeutische Optimum nicht bekommen wird.

Darum ist die integrale Medizin bis jetzt das beste Konzept der ärtzlichen Behandlung, weil sie alle (etablierte und subkulturelle) und nicht nur einige (eteblierete) Modalitäten in Rücksicht nimmt, die in der Restituton der Gesundheit dienen können. Die Mehrzahl der therapeutischen Modalitäten schafft den Synergie-Effekt und hilft einem schneller zum erwünschten Ziel kommen- GENESUNG.

Marketing in der Medizin

Marketing in der Medizin

Die Medizin stellt ein spezyfisches Paket von Waren und Dienstleistungen auf dem Markt dar und so will sie wie jede andere Industrie das Ergebnis machen. Sie bedient sich des Marketings um in dem Sinne möglichts erfolgreich zu werden.

Wir werden die Grundprinzipien des Markentings in der Medizin auf dem Beispiel des Arzeneimittels Lxxxxxxx ermitteln, das zu Antidepressiva gehört, so dass wir die wirklichen farmakologischen und klinischen Aspekte dieses Arzeneimittels mit Informationen aus der Werbung (imanente Kritik) vergleichen und die Zeichen in der Werbung analysieren, die die Konstruktion der übertragenden Symbole fazilitiert (semiotische Analyse). Es ist wichtig sich mit der sozielen Formation bekannt zu machen, in der die Werbung entstand und wer sie przipiert und empfängt.

Marketing in der MedizinIm politisch- geschäftlichen Kontext werden die Arzeneimittel hergestellt, so dass jemand das Gewinn daraus gewinnt in der Situation, in der diese Ware gefragt wird.

Im Laufe des 20. Jhs. war das grosse Gedeihen der pharmazeutischen Industrie, die mit Antibiotika begann aber von grosser Bedeutung sind auch psychotrpe Arzeneimittel. Die Arzeneimittelproduktion geht aus dem Konzept des kranken Zustands hervor, in dem Sinne, dass man die Zauberpille für den bestimmten Zustand finden muss.

Die pharmazeutische Firmen konkurieren um respektabel möglichts grössen Teil auf dem Markt zu gewinnen. Mit Rücksicht auf reletiv niedrige Zahl der chemischen Substanzen, die in der ärtztlichen Behandlung gebraucht werden, jede Firma will und muss ihr Produkt zum Vorschein im Verhältnis zum gegnerischen bringen, um möglichst grossen Teil des Markts zu gewinnen. Die gute Werbung für das Vermarkten des bestimmten Produkts ist eigentlich der wichtigste Faktor.

Marketing in der MedizinDas Unterscheiden zwischen den Produkten tuen wir mit Hilfe der Zeichen, die den Produkten in der Werbung zugeteilt werden. Mit den Medikamenten gibt es eine Besonderheit und das ist gesetzliche Beschränkung des Werbens, weil die Medikamente auf Rezept ausgegeben werden. Deswegwn sind die Zielgruppe für die Werbung Ärtzte, die die medizinische Fachliteratur lesen, während die Mittel der öffentlichen Benachrichtigung aus dem Medienkreis für Medikamentenwerbung ausgenommen sind.

Die Ärtzte unter dem Einfluss der von Werbungen vollen medizinischen Zeitschriften übertragen ihre Entscheidungen auf Kranken und auf diese Weise haben einige Produkte und anschliessende Firmen viel Erfolg auf dem Markt, weil es nur dank der Werbung besser verkauft ist.

Marketing in der MedizinDie Grundprinzipien des Marketings werden in den Medikamenten-Werbungen angewandt. Man möchte jedes Medikament ultimativ im besseren Licht als es ist, zeigen ( was auch der Sinn des Marketings ist). In der Werbung werden ihm ausser dem Namen und der Beschreibung die visuelle Symbole zugeteilt.

Beim wirklichen Medikament Lxxxxxxx das Ziel ist, den Namen des Medikaments mit dem Symbol der Rosenblume verbinden, so dass die Blume die Fülle des Lebens symbolisiert, die das Medikament Lxxxxxxx seinen Nutzern anbietet. Die Rosenblume steht nähmlich im metaphorischen Kontrast zur Metapher der Einöde und Blassheit, die wir mit dem depressiven Zustand verbinden und assoziert so auf die Genesung der Depression.

Eine suptile Manipulation mit der Zielgruppe hat zum Ziel, dass dem Produkt in der Werbung auch die Kennzeichen zugeschrieben werden, die es nicht hat und das heisst, dass es die „Zauberpille“ zum Lösen eines bestimmten Problems ist. Es korreliert auch mit dem Bedürfnis des Kranken, dass er seine gesundheitlichen Probleme schnell und ohne grössten Engagement löst, so findet eine solche Werbung fruhtbarer Boden. Auf solche Weise werden die Lügen verbreitet bzw. Halbwahrheiten über die Medikamenten und ihren Möglichkeiten.

Es ist sehr wichtig sich der Marketingtricke in allen Bereichen des Lebens bewusst werden un besonders in der Medizin, um das kritische Denken zu behalten und nicht die Ilusionen im Verhältnis auf Medikamente, die uns angeboten werden.

Paradigma

Paradigma

Paradigma ist die Menge der Grundtvoraussetzungen oder Regeln, die wir für selbsverständlich halten (engl. default), und die wir beim Versuch des Wirklichkeits- und Sachenverstehen um uns anwenden. In dem Sinne ist der persönliche Paradigma der wichtigste, was wir bei der Interpretation der Dinge und Erscheinungen wahrnehmen. Die Menschen haben verschiedene Paradigmen als Einzelnern , als Femilien, Gruppen, Völker, Berufe, usw..

Der Paradigma schafft den mentalen Filter durch den der Verstand nur solche Informationen durchlässt, die ins existierende Weltbild passen. Der Paradigma kann man mit gefärbten Brillen vergleichen. Wenn der Paradigma z. B. die grüne Farbe hat, der Träger dieser Brille wird auf die Welt in grünen Farbtönen sehen und so lange bis er grüne Brille aufgesetzt hat, wird ihm die Welt grün scheinen und dafür legt er seine Hand ins Feuer.
Erst wenn sie die grünen Brille herunternehmen werden sie verstehen, dass die Dinge nicht auschlisslich grün sind, sondern auch die andern Farbtöne annehmen abhängig von der aufgesetzten Brille.

Der Paradigma wird von Informationen und Erfahrungen in der frühen Kindheit und weiter im Leben geschafft. Dia Autoritäten drängen die Paradigmen auf. In der Medizin herrscht aktueller biochemischer Paradigma, der alle Vorgänge im gesunden und kranken Zustand mithilfe der biochemischen Prozesse erklärt. Es gibt noch elektromagnetischer, energetischer, kvanter, spiritueller Paradigma als auch noch viele mehr über die wir in der Schule oder an der Uni nicht lernen. Z. B. Die biologischen Effekte der Homoöpathie schreibt man am meisten ab, weil es in einem homoöpathischen Vorberetung keine konzentrierte Substanz gibt. Was den Dorn im Auge für den biochemischen Paradigma darstellet und deshalb hält er Homoöpathie für Betrug.

ParadigmaDas Bedürfnis nach dem Paradigmawechsel ensteht, wenn einige Erscheinungen nicht mit existierenden erklärt werden können. Die Menschen mit geschlossenem Varstand wollen ihre Paradigma nicht aufgeben, obwohl die Tatsachen von ihnen es verlangen würden. Oft, weil es Engagement verlangt oder einem Angst macht, so dass sie die Phänomene, die nicht ihrer Weltanschauung entsprechen, einfach negieren oder für unmöglich halten. Das Ego versteht sich durch seine eigene äusserliche Identität und Wertesystem, so dass die Erschütterung des persönlichen Paradigma eine Drohung dem Ego darstellt.

Ein Beispiel einer von meinen Freundinen ist sehr interessant und zwar ihrer Meinung nach leiden die Kranken an Nebenwirkungen nur darum, weil sie die Gebrauchsanweisungen lesen! Eigentlich fühlt sich ihr Ego bedroht wegen der Voraussetzug, dass die in der klassischen Medizin gebrauchten Medikamente nicht so gut sind, wie wir denken bzw. dass sie nicht so gut ist, wie sie gut über sich selber denken möchte.

Die Paradigmen ändern sich hauptsächlich in der Physik. Der radikale Herausforderer des Paradigmas ist Prof. Amit Goswani, der aufgrund der Analyse des Benehmens von subatomaren Teilchen die nötige Tranzedenz daraus als ein nötiges Phänomen zieht. Wenn wir durch die Welt mit offenen Augen gehen, müssen wir oft unsere Stellungnahmen revidieren, weil es die Tatsachen von uns verlangen. Und warum nicht? Das Leben hat keinen anderen Zweck als Lernen im engeren und im breiteren Sinne des Wortes.

Kontakt

Neurologie Kontakt

Mr. sci. Dr. Maja Roje Novak, Spez. Neurologe
Pavla Hatza 27, 10000 Zagreb, Kroatien
Tel/Fax.: +385 (0)1 5801 749
Handy.: +385 (0)91 5697 825
Email: info@dr-roje.com

Neurologische Therapien

Akupunktur
  • klassische Medikamententherapie
  • Ernährungstherapie
  • Homoöpathie
  • Akupunktur
  • Herbaltherapie
  • Magnet-Resonanz Therapie
  • Behandlung in einer hyperbaren Kammer (weich)
  • Sauerszoff-Therapie mit konzentriertem Sauerstoff
  • Apitherapie
  • Therapie mit alphalipasen Säueren
  • Therapie Calcium EAP
  • Alohomoötherapie- alohomeoterapija
  • Chelation- Therapie (mehr)

Neurologische Diagnostik

Neurologische Diagnostik
  • allgemeine neurologische Untersuchung
  • systematische neurologische Untersuchung
  • Elektromioneurographie
  • Elektroenzefalographie
  • Wochenendedienst (bevor bitte anrufen)
  • Haaranalyse (Materialien werden nach die USA geschickt)

Besucherzahl an der Webseite

Besucherzahl: 4665687
Besucher online: 12